Curriculum Vitae

Geboren:
1957 Hannover (D)

Schulabschluss:
1975 Mittlere Reife (Gymnasium, D)

Formale Berufsausweise:
1980 Diplom Krankenpflege (D)
1985 Fähigkeitsausweis Intensivpflege und Reanimation (CH)
1988 Diplom Lehrerin für Pflege (CH)
1998 Diplom Pflegeexpertin (CH)
2004 Master of Nursing Science (Universität Manchester, UK)
2012– Diploma of Advanced Studies (DAS) im Bereich Evaluation an der Universität Bern

Berufserfahrung aus Anstellungsverhältnissen:
1975–76 Soziales Jahr in einem Heim für Seelenpflegebedürftige Kinder und Jugendliche (Lübeck, D).
 
1980–82 Diplomierte Krankenschwester, Chirurgie (Filderstadt, bei Stuttgart, D).
 
1982–86 Diplomierte Krankenschwester interdisziplinäre Intensivstation (CH Bruderholz, BL).
 
1986–91 Lehrerin für Pflege Krankenpflege, Schule (CH Liestal, BL).
Aufgaben: Klassenführung, Erteilung von Unterricht im Schulzimmer sowie in der Pflegepraxis, schulinterne Aufgaben.
 
1991–2000 Lehrerin für Pflege, Innerbetriebliche Fortbildung im Pflegedienst Universitätsspital Zürich (USZ). Aufgaben: Fort- und Weiterbildung vom diplomierten Pflegepersonal, Beratungen von einzelnen Pflegenden und/oder Pflegeteams und Patienten und Patientinnen in komplexen und schwierigen Situationen, Entwicklung und Implementierung von neuen Konzepten in der Praxis (z.B. Pflegediagnostik) durch das Zentrum für Forschung und Entwicklung (ZEFP) am USZ unter der Leitung von S. Käppeli.
 
2000–2004 Pflegeexpertin, Bereich Forschung und Entwicklung im Pflegedienst, Psychiatrische Universitätsklinik (PUK) Zürich. Aufgaben: Weiterentwicklung der Pflegediagnostik in der PUK, Projektleiterin für die Implementierung der Pflegediagnostik in der Pflegepraxis. Aufbau einer Stelle für Pflegeforschung.
 
2005– Pflegewissenschafterin in der Abteilung Pflege, Therapien und Soziale Arbeit in der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich.
Fachleitung Pflegeprozess: Entwicklung von Strukturen, welche eine systematische Bearbeitung der Inhalte vom Pflegeprozess in der Klinik ermöglichen, Systematisierung der Ausführung und Ausführungsqualität vom Pflegeprozess in der Klinik, Weiterentwicklung des Pflegeprozesses und Einbindung von Pflegeklassifikationen und Instrumenten im elektronischen Patientendossier. Implementation von Qualitätsmessungen der Ausführungsqualität vom Pflegeprozess. Leitung von diversen forschungsbegleiteten Projekten: z.B. Assessment Suizidalität mit der Frage «Würden Assessmentinstrumente zur Einschätzung des Ausmasses der Suizidalität die Systematik der Pflegedokumentation verbessern», interdisziplinärer Literaturreview zum Thema Sturzprävention und Entwicklung eines «Krisenpasses» in der Alterspsychiatrie.

oben